5 Tipps für einen Jahresausklang mit gutem Gewissen

nachhaltige Weihnachten

Weihnachten und Silvester – da denkt man an funkelnde Lichterketten an dem bunt geschmückte Tannenbaum, den duftenden Gänsebraten, aufwändig verpackte Geschenke und ein fulminantes Feuerwerk. Ja, das klingt alles richtig schön. Denkt man aber etwas weiter, wandelt sich das kuschelige Gefühl schnell in ein  unangenehmes Ziehen in der Magengegend. Denn dass hell beleuchtete Häuser Unmengen an Strom verbrauchen, dass das Feuerwerk die Luft verschmutzt und das Geschenkpapier wahnsinnig viel Müll bedeutet, erklärt sich von selbst.

Wenn du heuer die Zeit zwischen den Jahren mit gutem Gewissen genießen möchtest, haben wir hier ein paar Tipps für dich:

  1. Auf die Verpackung kommt es an!

Wer liebt es nicht Geschenke zu bekommen? Mit das Schönste daran sind die oft liebevolle und aufwändige Verpackung und schließlich der Moment der Überraschung, wenn das eigentliche Geschenk zum Vorschein kommt. Oft ist das Papier allerdings nicht sehr umweltschonend hergestellt und landet meist nach einer Verwendung im Müll. (Eine umweltfreundliche Alternative findest du übrigens hier.) Das geht auch anders!

  • – Zügle deine Neugier beim Auspacken einfach ein bisschen und trenne die Klebestreifen ganz vorsichtig ab. So kannst du nicht nur das Auspacken an sich mehr genießen, sondern das heile Geschenkpapier aufbewahren und im nächsten Jahr wieder verwenden.
  • – Besorge ökofreundliches Naturpackpapier und gestalte es selbst mit Sternen oder Engelchen – mit Kartoffeldruck geht das zum Beispiel ganz einfach. Du kannst auch alte Zeitungen verwenden und diese mit farbenfrohen Stoffbändern etwas aufpeppen.
  • – Du hast alte Bücher im Regal stehen, die du mit Sicherheit nicht mehr lesen wirst? Dann trenne doch einfach die Seiten heraus und hülle deine Geschenke in ein schickes Wortgewand.
  • – Alte Landkarten, Koch- und Backrezepte oder ganz nach japanischer Art Tücher eignen sich natürlich auch – deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

2. Weniger Fleisch

Fondue, Gänsebraten oder Würstchen – in vielen Familien wird traditionell an Heilig Abend Fleisch gegessen. Wenn regionales Bio-Fleisch verwendet wird, ist für das grüne Gewissen ja schonmal etwas getan. Es gibt aber auch super leckere und festliche Gerichte komplett ohne Fleisch. Wie wäre es denn mal mit einem vegetarischen oder gar veganen Weihnachtsfest? Frag doch einfach mal bei deiner Familie nach, vielleicht haben die anderen Mitglieder ja auch Lust, auf diese Art und Weise etwas zum Umweltschutz beizutragen.

3. Resteverwertung

An den Feiertagen kommt man aus dem Essen gar nicht mehr raus. Es gibt so viele Leckereien, dass nach dem Essen meist noch etwas übrig ist. Anstatt diese Reste in den Müll zu werfen, kannst du dir überlegen, welches g’schmackige Restemahl du daraus noch zusammenstellen kannst. Eine Pizza aus Raclette-Überresten oder doch lieber einen bunten Eintopf oder ein Gröstel? Die Möglichkeiten sind vielfältig!

4. Dekoration mal anders

Auch die Weihnachts- und Silvesterdekoration lässt sich nachhaltiger gestalten, als mit Lametta und den üblichen Kugeln. Strohsterne und -Engel hängen es ja sowieso schon an vielen Christbäumen. Auch Nüsse, getrocknete Orangenscheiben oder Süßigkeiten können sowohl als Baumschmuck, als auch als Tischdeko an der Silvesterparty dienen.

5. Weniger Böller

Das alljährliche Feuerwerk zum Jahreswechsel mag für uns ein schöner Anblick sein, für die Umwelt ist es allerdings ein denkbar schlechter Start in ein neues Jahr. Durch die unzähligen Böller wird nicht nur die Luft extrem verschmutzt, die Überreste der Knaller sind oft noch Monate danach auf Feldern und in Vorgärten auffindbar.

Auch Tiere werden durch den Lärm, die Lichter und den Geruch ziemlich verstört. Wenn du dennoch nicht ganz auf den Raketen-Spaß verzichten willst, kannst du ja mit einem kleineren Schritt anfangen und einfach weniger Zündschnüre anzünden, als die Jahre davor. Das schon nicht nur die Umwelt, sondern auch deinen Geldbeutel. In München gibt es übrigens jede Menge Gleichgesinnte, wie du hier lesen kannst.

Wer sagt denn, dass man mit den guten Vorsätzen immer erst im neuen Jahr anfangen soll? In diesem Sinne, ein paar schöne und nachhaltige Festtage!

Kommentieren